Diese Seite benutzt Cookies, um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen.

Mit der Nutzung dieser Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere Informationen

Ich habe verstanden.

Schnüffeln & Nase

Nasenarbeit - ein Wort mit unendlichem Beschäftigungspotential - für große, kleine, alte und junge Hunde...eben für jede Nase! In der Verhaltenstherapie besonders für unsichere, ängstliche Hunde geeignet! Erfahren Sie warum...

Wenn wir mit "unerfahrenen Nasenbären" ein Training aus der Nasenarbeit durchführen möchten, rutscht mir mit einem Lächeln und zwinkernd gelegentlich schon mal der liebevolle Spruch: "Du hast die Nase auch nur, damit du weißt, wo vorne ist!" raus.

Hunde wissen ihre Nase nicht immer bewusst zu nutzen - dies ist aber verschenktes Potential!

Damit wir die geistige Auslastung durch die Nasenarbeit nutzen können, müssen wir unseren Hunden erst beibringen, welche Wunder Sie damit vollbringen können! Für Hunde gibt es nichts Schöneres, als etwas zu suchen!

Wäre es nicht schön, wenn Ihnen ihr Hund zukünftig hilft, die verlegte Fernbedienung oder das Telefon zu suchen!? Diese Erfolge machen nicht nur Ihren Hund stolz!

 

Ich möchte Ihnen daher drei angebotene Beschäftigungsmöglichkeiten beschreiben:

Das Maintrailen, die Geruchsunterscheidung und die Flächensuche

Neben dem natürlich wichtigen Effekt der abwechslungsreichen Beschäftigung mit Spaß, kann man oft feststellen, dass sich die Zusammenarbeit von Mensch und Hund verbessert, weil beide Partner lernen, sich aufeinander zu verlassen!

Unsichere Hunde gewinnen dadurch mehr Selbstvertrauen. Der Hund spürt, dass "sein" Partner Mensch beeindruckt und oftmals auch ein bisschen stolz auf seinen Profi ist! Lesen Sie nachfolgend mehr aus der

Welt der Düfte, mit praktischen Beispielen von Verhaltensveränderungen

Mantrailing

Was kann es Schöneres geben, als eine Doppelbelohnung nach einer erfolgreichen Suche!?mantrailen2

Beim Mantrailing lernen die Hunde, genau der Spur zu folgen, dessen Geruchsprobe sie vorher erhalten haben. Eine schwierige Aufgabe, wenn verschiedene Geruchsspuren vorhanden sind und der Hund sich die "richtige" aussuchen muss. Versehentlich der falschen Spur zu folgen, würde keine tolle Belohnung bedeuten! Hohe Konzentration ist daher notwendig.

Natürlich ist es wichtig, zu wissen wofür sich die Arbeit lohnt, wenn man anschließend noch zusätzlich eine tolle Leberwursttube lecken darf. Allerdings genießen Hund und Frauchen bereits die Suche selbst, denn das Hundehirn ist zu einem hohen Prozentsatz auf Schnüffeln programmiert!

Zu sehen, mit welchem Eifer die Spur ausgearbeitet wird oder zu beobachten, wie schelmisch der Hund auch mal bei Frauchen "nachfragt" , um ihr vielleicht doch eine Information zu entlocken, wenn es schwierig wird, zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht.

tierschutz

Mehr Selbstvertrauen bei ängstlichen Tierschutzhunden

Gerade bei Hunden aus dem Tierschutz mit schlechten Vorerfahrungen oder generell ängstlichen Hunden, kann man beobachten, dass der Erfolg beim Suchen dem Hund mehr Selbstvertrauen gibt.

Wir konnten vor kurzem als Hauptgewinn verbuchen, dass ein Hund, welcher starke Gewitterangst hat, während eines Suchauftrages - nach anfänglicher kurzer Panik durch einen Donner - mit seinem "Suchkommando" sofort wieder in den Arbeitsmodus umschalten konnte.

 

deutscher schäferhund spurensuche
Eigenverantwortlich etwas zu leisten, gibt Sicherheit und dadurch Verhaltensveränderungen

Spannend ist zu beobachten, dass Hunde, die in der Vergangenheit stark mit Schwerpunkt Kontrolle, Disziplin und Strafe ausgebildet wurden, geradezu aufblühen, wenn sie artgerechte herausragende Leistungen vollbringen dürfen.

Anfangs haben diese Hunde oft Schwierigkeiten, selbständig eine Aufgabe zu erfüllen, da sie es gewohnt sind, immer Kommandos und oder negatives Feedback zu bekommen. Können Sie Ihr Glück erst glauben, arbeiten die Hunde komplett selbständig und es verändert sich auch ihre Körpersprache.

Etwas eigenverantwortlich geleistet zu haben, macht auch die Hunde glücklicher und entspannter und wirkt sich positiv auf ihr Verhalten aus.

Situative Führung

In dem Bereich Wirtschaft existiert dafür ein Führungskonzept, welches sich situative Führung nennt. Hier wird die Führung als ein Prozess des Lenkens, Entwickelns und Gestaltens angesehen, um Persönlichkeiten stark und selbstbewußt zu machen, um die beste  Motivation zu erhalten. hund spurensuche 2

Hierbei übernimmt situationsabhängig immer derjenige die Führung, der sprichwörtlich "die Nase vorn" hat und in gerade dieser Situation der Spezialist ist. Das Wechseln der Führungsrollen wirkt sich keinesfalls negativ auf die Beziehung aus - im Gegenteil -, diese Behauptung hartnäckiger "ich bin Chef" Hundeführer gehört in die Kategorie Märchen und Mythen.

 

weimeraner

Jagdhunde, die Trailen dürfen jagen mehr, oder !?

Suchen ist manchmal so selbstbelohnend, dass man schon mal konzentriert bei der Sache bleibt. Im Training konnten wir beobachten, wie ein Hund schnurstracks auf einen am Boden sitzenden Vogel zulief, überlegte - und nach dem Motto keine Zeit für jagen - abrupt abdrehte und sich seiner Sucharbeit wieder widmen konnte. Jagen können die Hunde auch ohne unsere Hilfe, das müssen Sie nicht erst lernen. Beim Trailen können wir dieses Verhalten in gewünschte Bahnen lenken.

 

Geruchsunterscheidung

Bei der Geruchsunterscheidung wird dem Hund ein Geruch präsentiert.
Diesen einen Geruch muss er dann unter verschiedenen anderen Gerüchen
rausfinden. geruchsunterscheidung

Gerade in den Monaten, in denen sich ein Aufenthalt im freien Gelände nicht anbietet oder für Teams, die nicht so gut zu Fuß sind.

Die erschnüffelten Düfte werden dann über ein trainiertes Anzeigeverhalten dem Menschen angezeigt.

Auch für kleinere Hunde oder Teams geeignet, die lieber Suchspiele auf unserem Trainingsplatz bevorzugen, als im Gelände durch Gestrüpp und Matsch zu hüpfen.

Nach einer Trainingsstunde Nasenarbeit hat man dann schon mal den "Herrchen trag mich nach Hause Blick"!

 

schnüffeln welpeDas Wunder "Hundenase"

Vor einiger Zeit war ich mit einem Hund Mensch Team unterwegs und wollte nach Rücksprache mit dem Hundehalter einige Leckerchen für den Hund auf dem Boden ausstreuen.
Das Gras auf der Wiese vor der ich stand, war gefühlte 10 cm hoch! Als ich die Leckerchen schon verteilen wollte, hielt mich ein entsetztes "Hier nicht!" zurück. Erschrocken fragte ich nach dem Grund, weshalb ich hier nichts auswerfen dürfte.

Darauf erhielt ich die Antwort: "Weil hier doch das Gras so hoch ist, hier findet er die Leckerchen doch nicht!"

Mit einem Schmunzeln informierte ich den Hundehalter über die Riechleistung seines Hundes und erklärte ihm den Zweck meiner versuchten Handlung.

Die Hundenase ist tatsächlich enorm, Ihr Hund kann Wasserstellen über sehr große Distanzen riechen, dann ist eine Hundenase wohl dazu in der Lage, Leckerchen auf einer Wiese zu finden.

Auf jeden Fall nehmen Hunde kleinste Geruchspartikel aus der Luft oder am Boden wahr, so dass ich Ihnen noch eine weitere Form der Nasenarbeit vorstellen möchte.

Die Flächensuche

Ziel ist bei der Flächensuche, dass der Hund ein bestimmtes Stück im Gelände flächensuche

systematisch nach Bahnen absucht, etwas Gefundenes apportiert oder anzeigt und auch die "sauberen" Bahnen gründlich absucht.

Um dieses Ergebnis zu erzielen, muss ein gründlicher Trainingsaufbau der Sucharbeit von Anfang an erfolgt sein.

 

Ihr "Schnüffelprofi" findet das toll und möchte es mal probieren!?

Oder hat aufgrund von Erfahrung schon eifrig mit dem Schwanz gewedelt, als Sie diese Zeilen gelesen haben!?

Dann freue ich mich, Sie beide bald begrüßen zu dürfen...