Diese Seite benutzt Cookies, um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen.

Mit der Nutzung dieser Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere Informationen

Ich habe verstanden.

Dominanzverhalten

Kann Dominanz wirklich die Ursache für das Fehlverhalten Ihres Hundes sein!?
Lesen Sie, was Wahrheit ist und was unter Märchen gehört...

Das Anklicken dieser Seite wird vermutlich bei Ihnen verschiedene Emotionen ausgelöst haben!

Während die einen wohl gedacht haben "Wußte ich es doch!", haben die anderen "mit den Augen gerollt"!

Der Grund weshalb ich diese Kapitelüberschrift gewählt habe, liegt darin begründet, dass leider noch zu viele Menschen glauben, dass Dominanz die Ursache für das Fehlverhalten Ihres Hundes sei.
Lesen Sie, warum diese absolute Behauptung sogar gefährlich ist!

Sofern Sie direkt auf diese Seite gestoßen sind, empfehle ich Ihnen unter dem Link Aggressionsverhalten weitere aufschlussreiche Informationen zu diesem Thema zu lesen.

So lange sich aus dem Dominanzgedanken noch kein Aggressionsverhalten gegenüber Hund und Mensch entwickelt hat, wäre es ja noch nicht einmal so dramatisch.

Denn an den Gedanken, dass nach wie vor noch viel zu viele Menschen glauben, dass Sie "Ihrem Hund nur Herr werden", indem Sie "dominant" auftreten und diesen Begriff zusätzlich auch noch missbrauchen, habe ich mich bereits gewöhnt!

Ich möchte daher keine Missionsarbeit als Hundetrainer leisten, sondern aufklären, da auch ich in der Vergangenheit so gedacht habe.

Sind Sie bereit, das spannende Thema Dominanz aus einer anderen Perspektive zu betrachten?

Die eigentliche Dramatik liegt darin, dass sich aus dem festen Glauben an diese Tatsache,

die Eskalationsschraube zwischen Hund und Mensch ungebremst gefährlich nach oben dreht!

Während ja der eine oder andere Hundehalter eventuell noch gut damit umgehen kann, dass der Hund Fremde auf offener Straße anknurrt, sehen es viele als persönliche Kränkung an, wenn der Hund seinen Herren anknurrt!

Hunde sind vom Grundsatz her auf Konfliktvermeidung ausgerichtet

Eine evolutionsbedingte Tatsache, weil man so am Besten den Nahrungserwerb sichert hund daumen hoch(unverletzt jagt es sich eben einfach besser!) und man bei besonders schweren Konflikten sogar damit rechnen muss, aus der Gruppe ausgeschlossen zu werden.

Sollte es sich unter Hunden eventuell einmal rumsprechen, dass Herrchen und Frauchen auch noch mit mittelschweren Verletzungen die Futterdose öffnen können, dürfen Sie gerne wieder an die Dominanztheorie glauben!

Kommunikationsprobleme als Ursache für Konflikte

Sofern es sich bei dem vom Hund gezeigten Aggressionsverhalten nicht um die Verteidigung von Beute, der sog. Ressourcenverteidigung (s. Link) handelt, war mit größter Wahrscheinlichkeit ein Kommunikationsproblem zwischen Hund und Mensch der Auslöser.

Gewünschtes Verhalten wurde falsch trainiert und der Hund wusste nicht, was er wie genau tun soll!

Durch missverständliche Signalgebung oder Körpersprache fühlte er sich irgendwann einmal durch den Menschen bedroht!
Die Gründe sind auch hier verschieden. Oft spielt auch die Motivation Angst eine Rolle.

Anstatt aus der Situation des Menschen ein deeskalierendes Verhalten zu zeigen und noch einmal gründlich über die Situation nachzudenken, gehen viele Hundehalter aber entweder aus Gründen der Chefposition oder auch aus Unkenntnis darüber, im wahrsten Sinne des Wortes in den Gegenangriff über.

Bei einem Landraubtier mit funktionsfähigeren Waffen keine so tolle Idee. Je nach Charakter des Hundes beginnt sich jetzt die Eskalationsschraube bereits nach oben zu drehen...

hund zieht lefze hochSofern der Hund Gelegenheit dazu hat,



steht ein Biss erst am Ende einer langen Kette von vorausgehendem deeskalierenden Verhalten.


Auf dem linken Bild sehen Sie, dass mein Hund die Lefze leicht nach oben zieht. Zu einem früheren Zeitpunkt unserer Beziehung wäre das durchaus ein Grund gewesen, einen "geordneten Rückzug" anzutreten.

Da unsere Beziehung inwischen auf hundertprozentiges faires Verhalten von beiden Seiten basiert, handelt es sich bei dem Bild tatsächlich um ein gestelltes Foto!

Allerdings war das nicht immer so! Sofern Sie verstehen wollen, weshalb ich in der Hund-Mensch-Beziehung so großen Wert auf Vertrauen und Fairness lege, finden Sie unter diesem Link eine kurze Fallgeschichte über Drohen!

Dem Hund Drohen ist sehr gefährlich und ohne positiven Effekt

Denn nicht die Drohung selbst bewirkt eine Veränderung des Verhaltens, sondern nur die Konsequenz, die darauf folgt! Die eigentliche Gefahr bei dem Konfliktmanagement des Hundes ist, dass er Lernerfahrungen daraus zieht und der nächste Konflikt mit den gemachten Erfahrungen bewertet wird, wenn wir unsere Drohungen - aus welchen Gründen auch immer - nicht umsetzen könnten!

Der einzige Grund, weshalb ich mir überhaupt vorstellen kann, dass ein vernünftig denkender Mensch bewusst in einen offensiven Konflikt mit einem Hund übergeht, kann nur darin bestehen, dass er ihn nicht erkennt.

Außer man arbeitet als Stuntmen bzw. Hundeflüsterer fürs Fernsehen

mit notwendigen Einschaltquoten oder der

natürliche Selbsterhaltungstrieb ist massiv gestört oder verloren gegangen.

 

Der früher verwendete Begriff der Dominanzaggression hat nichts damit zu tun, wer in welchem Moment eine bestimmte Rangposition hat und diese auf aggressive Weise durchsetzen muss.

Es ist vielmehr ein Potpourri aus den unterschiedlichen genannten Motiven für Aggression!

Bitte verabschieden Sie sich von dem Glauben, dass Ihr Hund aus Gründen der Dominanz aggressives Verhalten zeigt!

Erstens ist Dominanz immer ein situativer Zustand, der den Moment des Augenblicks beschreibt, niemals aber eine dauerhafte Charaktereigenschaft des Hundes.

Und zweitens ist es für eine Beziehung nicht schädlich, wenn die Rollen wechseln!

Lernen Sie von den wechselnden Rollen im Spiel unter Hundefreunden!

 

Das was viele Hundehalter mit Dominanz beschreiben,

ist für mich die Erkenntnis, dass der Hund Charakter hat!

Sofern man sein Leben und sein Wohlergehen einem fremden Menschen anvertrauen soll, muss man Gewissheit haben, dass man sich auf diesen Menschen auch zu hundert Prozent verlassen kann!

Sonst macht es tatsächlich Sinn, sein "eigenes Ding" durchzuziehen!

Sofern Sie also bisher der Meinung waren, dass Ihr Hund aus Gründen der Dominanz aggressives Verhalten zeigt, lassen Sie uns in einer Verhaltensanalyse ermitteln, was wirklich dahinter steckt!